Anhang (Notes)

(21) Ertragsteuern

Laufende Ertragsteueransprüche und -verpflichtungen sind mit den Steuersätzen berechnet, in deren Höhe die Erstattung von der beziehungsweise die Zahlung an die jeweilige Steuerbehörde erwartet wird.

Temporäre Differenzen berechnen sich aus den unterschiedlichen Wertansätzen zwischen IFRS/IAS und den gültigen steuerrechtlichen Vorschriften, bewertet mit dem deutschen Ertragsteuersatz, dessen Gültigkeit für die entsprechende Periode ihrer Realisierung zu erwarten ist.

Aufgrund der am 6. Juli 2007 beschlossenen Unternehmensteuerreform 2008 wurden die bei der comdirect bank AG gebildeten latenten Ertragsteueransprüche und -verpflichtungen mit den ab dem 1. Januar 2008 gültigen, niedrigeren Steuersätzen bewertet.

Da die comdirect bank AG über einen aktiven latenten Steuerüberhang verfügt, hat die Neubewertung mit den niedrigeren Steuersätzen im Gesamtjahr 2007 zu einem zusätzlichen Steueraufwand in Höhe von etwa 0,5 Mio. Euro geführt.

Aktive latente Steuern werden nur bilanziert, wenn es wahrscheinlich ist, dass in der Zukunft zu versteuernde Gewinne in der gleichen Steuereinheit anfallen.

Die Bildung und Fortführung latenter Ertragsteueransprüche und -verpflichtungen erfolgt, in Abhängigkeit von der Behandlung des zugrunde liegenden Sachverhalts, entweder erfolgswirksam in den „Steuern vom Einkommen und vom Ertrag“ oder erfolgsneutral gegen die entsprechende Eigenkapitalposition.

Laufende und latente Ertragsteueransprüche und -verpflichtungen werden saldiert, sofern sie gegenüber derselben Steuerbehörde bestehen und das Recht zur Aufrechnung gegenüber der Steuerbehörde tatsächlich durchsetzbar ist.